Umgang mit Machtgruppen, Fraktionen und Adelshäuser

pathfinder-chronicles-almanach-der-machtgruppen-072627822.jpg

Das Konzept von Machtgruppen kennt man aus Büchern und Filmen:
Es sind mehr oder weniger mysteriöse Organisationen mit (un)durchsichtigen Absichten. Einige operieren im Geheimen, andere ganz offen. Für die Figuren in den Geschichten sind ihre Mitglieder Kontakte, Partner und Informanten, die sie mit Informationen versorgen, ihnen Vorteile verschaffen oder sie unterstützen und ihnen im Notfall sogar zur Hilfe eilen können. Die Helden treffen sie ganz zufällig, bitten sie um Hilfe oder werden sogar von ihnen aufgesucht, wenn der Ruf der Charaktere sich weiter festigt.

Spielercharaktere verbessern ihren Status innerhalb ihrer Machtgruppe, indem sie erfolgreich Aufträge erfüllen, die mit ihrer Machtgruppe zu tun haben oder durch sie vergeben werden. Die Machtgruppe könnte den Charakteren Aufgaben erteilen und wie auch immer der Auftrag aussieht, mit der Erfüllung erhöht der Charakter seinen Ruhm und sein Ansehen.

Ruhm

Der Ruhm eines Charakters ist ein abstrakter Wert für seine wachsende Reputation innerhalb der Machtgruppe.

Ruhm und Ansehen
So wie ein Charakter einen maximalen Trefferpunktewert hat, wenn er völlig geheilt ist, und einen aktuellen Trefferpunktewert, wenn er verletzt ist, so besitzt er Ruhm und Ansehen. Beide werden in Punkten gemessen, wobei man Ruhm nur als Ruhm bezeichnet, während Ansehen auch häufig als Ansehenspunkte bezeichnet werden, da es auch eine Art Währung ist. Ruhm stellt den allgemeinen Ruf des Charakters in der Machtgruppe dar. Ansehenspunkte (AP) sind ein Wert dafür, wie viel Einflussmöglichkeiten er hat und welche Vorteile der Machtgruppe er nutzen kann.
Charaktere können AP einsetzen, um Güter oder Dienstleistungen zu erstehen (siehe “Ansehen einsetzen” weiter unten). Das heißt, dass die Anzahl der AP eines Charakters normalerweise niedriger liegt als sein Ruhm; genauso wie die aktuellen Trefferpunkte eines Charakters, der ein Abenteuer bestreitet, generell niedriger sind als seine Gesamttrefferpunkte. Man kann nie mehr AP als Ruhm haben.

Ruhm erlangen
Charaktere erlangen Ruhm und Ansehen, indem sie Aufträge für eine Machtgruppe erfüllen oder auf anderem Wege deren Ziele vorantreiben.

Zum Beispiel: Ein Charakter, der mit den Adlerrittern verbündet ist, erwirbt dadurch Ansehen bei dieser Machtgruppe, dass er einen Sklavenring zerschlägt.

Wenn ein Charakter Ruhm erlangt, steigen sein Ruhm und seine AP um denselben Wert. Zum Beispiel: Raklgrash besitzt einen Ruhm von 5 und 2 AP bei der Machtgruppe der Adlerritter. Wenn er einen Auftrag für diese Gruppe abschließt und sich sein Ruhm dadurch um 2 erhöht, hat er dann einen Ruhm von 7 und 4 AP.

Verlust von Ruhm
Ein Charakter kann Ruhm einbüßen, indem er die Geheimnisse der Machtgruppe einem Außenstehenden verrät, den Tod eines Mitglieds verschuldet, andere Mitglieder belügt oder sie bestiehlt, sich mit einem Mitglied einer verfeindeten Machtgruppe anfreundet oder mit ihm ein Bündnis schließt usw.
Die Charaktere werden dadurch nicht gezwungen, bereits erhaltene Begünstigungen aufzugeben, aber eventuell können sie auf Grund ihres niedrigeren Ruhms keine neuen Begünstigungen oder Vorteile mehr erhalten.

Vorteile durch Ruhm
Der Ruhm eines Charakters ist ein Maß für seine Vertrauenswürdigkeit und seinen Status innerhalb der Machtgruppe. Die einfachste Auswirkung von Ruhm ist, dass der Charakter für je 10 Punkte Ruhm einen Bonus von +1 auf Würfe für Diplomatie erhält, wenn er es mit Mitgliedern der eigenen Machtgruppe zu tun hat. Zusätzlich kann er bestimmte Talente oder Zauber erlernen oder einzigartige magische Gegenstände oder andere Waren kaufen, die Mitglieder, deren Ruhm unter einem bestimmten Wert liegt, verschlossen bleiben. Durch die Kontakte der Machtgruppe ist der Charakter in der Lage, Waren einzukaufen oder zu verkaufen, welche die Höchstgrenze für GM in der Umgebung übersteigen oder von fragwürdiger Legalität sind. Zu guter Letzt kann der Charakter, abhängig von der Organisation, bestimmte Titel oder besondere Vorteile erhalten.

Umgang mit verbündeten Machtgruppen
Viele Machtgruppen sind stark mit anderen Gruppen verbunden und verbündet. Der Erwerb von Ansehen innerhalb der eigenen Machtgruppe kann dem Charakter manchmal Vorzüge und Ansehen innerhalb einer verbündeten Machtgruppe einbringen.
Beim Umgang mit Mitgliedern einer verbündeten Machtgruppe kann der Charakter seinen Ruhm so nutzen, als besäße er die Hälfte seines tatsächlichen Wertes bei der verbündeten Gruppe. Damit erhält er auch den Bonus auf Würfe für Diplomatie, außerdem kann er Waren über die Gruppe kaufen und verkaufen. Er kann sogar AP ausgeben, um Vorzüge von der verbündeten Machtgruppe zu erhalten, aber die Kosten erhöhen sich dabei um 1.

Umgang mit verfeindeten Machtgruppen
So wie Machtgruppen Verbündete haben, haben sie auch Feinde. Das gleiche Ansehen, das einen Charakter innerhalb der eigenen Machtgruppe und bei Verbündeten berühmt macht, macht ihn in den Augen einer verfeindeten Machtgruppe berüchtigt. Dies ist ein Grund, warum einige Charaktere ihre Bündnisse mit Machtgruppe geheim halten. So wollen sie vermeiden, unerwünschte Aufmerksamkeit von verfeindeten Machtgruppen und deren Verbündeten auf sich zu ziehen.
Für je 10 Punkte Ruhm erhält ein Charakter einen Malus von -1 auf Würfe für Diplomatie wenn er einem NSC einer verfeindeten Machtgruppe gegenübersteht. Wenn die Machtgruppe des NSC mehr als einer der Gruppen des SC gegenüber feindlich gesinnt ist, zählt nur die Machtgruppe, bei der der SC den höchsten Ruhm hat.

weiter gehts hier
Ansehen einsetzen

Umgang mit Machtgruppen, Fraktionen und Adelshäuser

Königsmacher grannus